Possen der Politik – oder: die Ausweise der Terroristen…

Bekanntlich verlieren ja Asylbewerber, bevor sie nach Deutschland kommen, grundsätzlich ihre Ausweise, um mit gebrochenem Syrisch zu behaupten, Syrer zu sein. Eine Ausnahme bilden da nur die als Flüchtlinge getarnten IS-Terroristen, die ihre Ausweise noch brauchen, um sie am Tatort liegen zu lassen.

Nun ist es in dem aktuellen Fall zwar so, dass es zwar kein Ausweis war, doch aber immerhin ein amtliches Duldungs-Dokument (so etwas ähnliches, wie ein Ausweis), welches im Fußraum des LKW gefunden wurde, aber natürlich haben wir jetzt einen Namen – und das Volk ein Feindbild…

…die breite Masse schluckt die Pille und für den mündigen Bürger hat Focus Online auch gleich die passende Erklärung[1] bereit:

„…Terroristen machen das so, weil sie Narzissten sind damit sicher stellen wollen, dass sie als Märtyrer in den Himmel kommen…“    (sagt mal Jungs, welches Kraut nehmt Ihr – und kann ich auch was davon abhaben?)

Okay, genug der Polemik, dann lasst uns die ganze Sache mal chronologisch[2] und sachlich analysieren:

Am Montag dem 19.12.2016 um 20:02 passiert der Terroranschlag. Bereits wenige Minuten später sind Polizei und Feuerwehr vor Ort und sichern Spuren – ab diesem Zeitpunkt dürfe es für niemanden mehr möglich sein, irgendetwas an dem LKW zu manipulieren… richtig?

Bereits eine dreiviertel Stunde später wird ein Tatverdächtiger in der Nähe der Siegessäule festgenommen, der von einem Augenzeugen durch den Tiergarten verfolgt wurde. Dieser Tatverdächtige wurde nun 20 Stunden lang verhört, bis klar war, dass er als Täter nicht in Frage kommt.

Nachdem am Folgetag um 9:30, also 13 Stunden später, die Spurensuche am Tatort abgeschlossen ist, wird der LKW zu weiteren Untersuchungen abgeschleppt.

Noch am selben Tag wird der ursprünglich Tatverdächtige um 18:54 wieder frei gelassen, da kein dringender Tatverdacht gegen ihn vor liegen würde.

Um 20.13 Uhr, also erst 24 Stunden nach dem Anschlag, nimmt die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) das Attentat für sich in Anspruch.

Erst am Morgen des 21.12.2016 wird aus Polizeikreisen[3][4] bekannt, dass bei den weiteren Untersuchungen des LKW besagtes Ausweisdokument im Fußraum (je nach Quelle wahlweise unter dem Beifahrersitz) gefunden wurde und nun der 21-jährige Tunesier Anis A. tatverdächtig sei, der den Ermittlungsbehörden bekannt und von der Berliner Justiz bis September sogar observiert wurde.

um 15:30 wurde seitens der Behörden dann mitgeteilt, dass eine Tatbeteiligung des Tunesiers nicht erwiesen sei, er gelte „nur“ als Verdächtiger. Sein Asylantrag sei abgelehnt worden. Gegen ihn sei ein Ermittlungsverfahren eingeleitet worden, weil er an der Planung „einer staatsgefährdenden Straftat“ beteiligt gewesen sein soll.

 

Soweit bis hier die unstrittigen Fakten. Aber bereits jetzt tauchen für mich ein paar unerklärliche Ungereimtheiten auf:

  1. es braucht über 13 Stunden Spurensuche am Tatort und nochmal 24 Stunden weitere Untersuchungen des LKW, um ein Ausweis-Dokument zu finden, welches im Fußraum (wahlweise unter dem Beifahrersitz) liegt?
  2. der ursprünglich Tatverdächtige in einem mutmaßlichen Terror-Delikt wird nach 20 Stunden bereits wieder frei gelassen? Mal ehrlich: Jörg Kachelmann saß – trotz festem Wohnsitz – wegen einer ihm angelasteten Vergewaltigung über zwei Monate (20. Mai bis 29. Juli 2010) in Untersuchungshaft… und ein mutmaßlicher Terrorist kommt nach 20 Stunden wieder frei?
  3. Der neue Tatverdächtige nun hat eine „lange Liste von Vorstrafen“, wurde sogar bis September observiert. Man weiß, wo er her kommt, man weiß, wie er nach Deutschland kam, sein Asylantrag wurde im Juli 2016 abgelehnt und er sei unter getaucht. Ähm… Moment: er wurde noch bis September observiert?
  4. Das gefundene Ausweisdokument wurde versucht damit zu erklären, dass er als narzisstischer Terrorist einen Märtyrer-Tod sterben wollte… wäre da nicht eine Flucht mit anschließendem Untertauchen nicht… kontraproduktiv?
  5. Der IS braucht über 24 Stunden, um sich zu dem Anschlag zu bekennen? Jungs, mal ehrlich…

Leider kann ich Euch natürlich auch nicht sagen, was an dem Abend des 19. Dezember 2016 in Berlin passiert ist. Leider kann man auch die Opfer nicht wieder lebendig machen und die Verletzten nicht gesunden.

Aber wir brauchen uns auch keine Geschichten erzählen lassen. Weder um uns zu beruhigen, noch um Presseorgane reich zu machen, noch um rechten Parteien in die Hände zu spielen, oder politische Fehlentscheidungen zu legitimieren.

Vor allem sind aber nicht die Flüchtlinge schuld, in deren Kielwasser der mutmaßliche Täter nach Deutschland kam… genauso wenig, wie der LKW Hersteller, mit dessen Fahrzeug der Täter dieses furchtbare Blutbad angerichtet hat.

Was können wir, jeder Einzelne, denn jetzt am Besten tun?

Diese Frage kann man recht einfach beantworten. Vor allem: don’t Panic! Wir haben hier in Deutschland jetzt das erste Mal einen Anschlag mit mehreren Toten erlebt… und selbst dieser ist mit „nur“ 12 Opfern relativ glimpflich abgelaufen. Bei 82 Millionen Einwohnern liegt sogar die Wahrscheinlichkeit, von einem Blitz getroffen zu werden, deutlich höher, als Terror-Opfer zu werden… nein, zu RAF-Zeiten haben wir schon deutlich schlimmeres überlebt, ohne dass alle kollektiv auf Facebook gejammert haben.

Das, was Terroristen wollen, ist Aufmerksamkeit. So schrecklich ein solches Blutbad ist, so sehr wir um die Angehörigen trauern, so sehr wir die Täter hassen… jeder, der dieses Ereignis hoch spielt, jeder, der nun gegen Politiker, Flüchtlinge oder Minderheiten hetzt, macht sich MITSCHULDIG, instrumentalisiert die Opfer und tritt das Leid der Angehörigen mit Füßen – das muss man sich klar machen.

Wenn die Zeitungen nicht mit Spekulationen und ungelegten Eiern aufhören, dann hört auf, die Artikel zu lesen, zu teilen… wenn die AFD jetzt auf den Zug aufspringt und gegen Flüchtlinge hetzt, dann erstickt diese Nazis im Keim… wenn Dein Nachbar mit Verschwörungstheorien aufwartet, erklärt ihm die Problematik, zeigt ihm Artikel wie diesen hier.

Und: LEBT. Ihr habt nur dieses eine Leben. Schmeißt es nicht weg für eine diffuse Angst vor hochstilisiertem Terror. Fordert nicht immer schärfere Gesetzte, fordert nicht noch mehr Überwachung… und macht Euch klar, dass wer immer mehr Sicherheit zu Lasten der Freiheit fordert, am Ende beides verlieren wird…

Liebe Grüße

Euer Thomas


[1] Focus – Papiere im Lkw gefunden

[2] Morgenpost – Die dramatischen Ereignisse von Berlin in der Chronologie

     az-online – Die Chronologie der Ereignisse vom Anschlag in Berlin

[3] rbb-online – Berliner Justiz observierte Verdächtigen ein halbes Jahr

[4] Welt – Neue Spur durch Duldungspapiere im Lkw

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.